Hörspiele im Radio

Hörspiele

Samstag 14:00 Uhr radio3

Hörspiel

Hahnenkampf in Quitzow Teil 1 Von Hermann Bohlen und Judith Lorentz Quitzow, ein Dorf in Brandenburg. Man lebt hier so vor sich hin. Täglich kommen die Paket Autos, denn einen Laden gibt"s nicht mehr, nur einmal in der Woche die Verkaufswagen für Milch und Brot. Aber wenn man etwas vergessen hat: Internetbestellung. Seit neuestem leben drei aus Berlin im Dorf, haben die alten LPG Ställe gekauft, um dort ein Ayahuasca Retreat zu veranstalten. Eigentlich weiß man nicht so genau, was für einen Sud die da kochen. Abwarten. Und Hühner gibt"s im Dorf. Erika Quandt, die vom Professor, die kann die Hühner am Gackern unterscheiden. Kein Witz. Die Leute hier sind eigenwillig. Brandenburger eben. Nur Mike und Raik langweilen sich manchmal. Aber sie kommen dann auch auf mehr oder weniger gute Ideen: Gerade tun sie alles dafür, dass in Quitzow ein Hahnenkampf stattfinden kann, ob mit oder ohne Sporen klären sie noch, aber dass auch Frauen, sprich: Hennen teilnehmen dürfen, ist klar. Hahnenkampf kennt keine Geschlechtergrenzen in Quitzow. Mit: Thelma Buabeng, Jaecki Schwarz, Milan Peschel, Eva Weißenborn, Martin Seifert, Jutta Wachowiak, Johannes Benecke, Andreas Döhler, Christine Schorn u. v. a. Regie: Judith Lorentz & Hermann Bohlen

Samstag 17:04 Uhr WDR5

Krimi am Samstag

Vendetta (1/2) Von Donna Leon Krimi um Mafia und Korruption Regie: Hans Gerd Krogmann Produktion: DLR/SDR/WDR 1998

Samstag 19:04 Uhr SWR Kultur

Krimi

Korridore - Staffel 2 (6/12) | Der Wunsch-Raum Krimi Mystery-Horror-Serie in 12 Folgen Mit Maximilian Schimmelpfennig, Nisan Arikan, Ulrich Bähnk u. a. Buch und Regie: Lars Henriks (Produktion: SWR 2024) Zoe drängt Patrick dazu, sich auf die Lösung der Rätsel aus dem Internet zu fokussieren. Sie will mit dem Chaos fertig werden und ihr altes Leben zurück. Patrick hingegen stürzt sich lieber noch tiefer hinein ins Abenteuer. Alles dreht sich um die grauenhaften Vorfälle, die bis in die Steinzeit der Digitalisierung zurückreichen. Ein Mädchen erzählt von dem digital induzierten Spuk im Haus ihrer Eltern, der tödlich endet. Zoe und Patrick versuchen, die Fäden ihrer bisherigen Erkenntnisse zusammenzuführen, kommen aber nicht weit. Die virtuelle Welt wirkt auf sie immer unergründlicher. (Folge 7: In der Tiefe, Samstag, 27. Juli 2024, 19.04 Uhr)

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel - Kunstpalast

Der Krieg mit den Molchen (2/2) Von Karel Capek Dystopische Sci-Fi-Satire Regie: Jirí Horcicka Produktion: DDR 1981

Samstag 19:04 Uhr WDR5

MausLive

Ihr mich auch (1/2) Von Pia Herzog Wiederholung: So. 07.04 Uhr Vom Sich-Durchboxen und Freunde Finden Regie: Martin Zylka Produktion: WDR 2024

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

Von Dialekt-Hörspiel bis zum Experimental-Stück: Jede Menge Geschichten, die umtreiben und bewegen. «Why, Arizona» von Adolf Muschg Ein Roadtrip zu zweit durch die Wüste. Ein Duett aus Worten, Gedanken und Musik. Vielleicht ein Flirt, vielleicht mehr?Ein Schweizer Mathematiker, der auf einem Kongress in Los Angeles eine von ihm erfundene «Universal-Computer-Sprache» zu verkaufen hofft, hat sich seit seiner Studienzeit in Massachusetts gewünscht, auch einmal den Südwesten der USA, insbesondere die Wüste von Arizona, zu durchfahren. Während seiner Reise quer durch die Staaten gibt er sich sehr zurückhaltend, meidet jeden Kontakt. Doch in einer Kneipe der Grenzstadt nach Arizona spricht ihn eine 13 ältere 13 Kellnerin an und bittet ihn darum, sich ihm anschliessen zu dürfen. Auf ihrem Roadtrip hören sie Musik und sprechen; es geht um nichts und alles, um alles und nichts. Eine einfache Geschichte, deren Durchsichtigkeit dazu bestimmt ist, zu täuschen. Ein Mann, auf Reisen in einem anderen Land, begegnet einer Frau; das heisst: er versteht zunächst nur, dass sie ihm ihre Geschichte aufdrängt. Sinnliches Interesse ist bei ihm nicht im Spiel, so viel er weiss. Die Konversation 13 mehr wird es eigentlich nie 13 klingt manchmal hohl, manchmal angestrengt. An einer einzigen Stelle reisst der Konversationsschleier, lässt die Tatsachen durchblicken. Die Stelle kommt spät, erklärt sie etwas? (Adolf Muschg) Mit: Rosel Schäfer und Heiner Schmidt Tontechnik: Aldo Gardini, Vreny Rupp - Regie: Hans Hausmann - Produktion: SRF/WDR 1977 - Dauer: 55"

Samstag 20:03 Uhr Bayern 2

Bayern 2 Radiokrimi

"Small World (1/2)" von Martin Suter Small World (1/2) Von Martin Suter Mit Christian Berkel, Friedhelm Ptok, Rosemarie Fendel, Peter Striebeck, Axel Milberg, Frauke Poolmann, Karin Anselm, Ilse Neubauer, Wolfgang Hinze und anderen Bearbeitung und Regie: Irene Schuck BR 1999 Die allmähliche Enthüllung eines Kriminalfalls, verbunden mit der detaillierten Beschreibung einer Alzheimer-Erkrankung. Konrad Lang ist schon Mitte 60, als er einen neuen Anfang wagen will. Sein ganzes bisheriges Leben war untrennbar mit der millionenschweren Koch-Familie verbunden, bei der er aufwuchs und zu der er als uneheliches Kind eines Dienstmädchens doch nie richtig gehörte. Jetzt hat Konrad Lang eine Frau kennen gelernt und sich noch einmal verliebt. Doch er leidet an Alzheimer. Die Gegenwart geht für ihn mehr und mehr verloren, immer tiefer verliert er sich in der eigenen Vergangenheit, die überschattet ist von einem dramatischen Geheimnis. Elvira Senn, das Oberhaupt der Koch-Familie, hat großes Interesse daran, dass dieses Geheimnis nie ans Licht kommt. Sie beginnt, ihre Vorkehrungen zu treffen.

Samstag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

Das Phantom des Alexander Wolf Von Gaito Gasdanow Aus dem Russischen von: Rosemarie Tietze Bearbeitung: Klaus Schmitz Regie: Oliver Sturm Komposition: Daniel Dickmeis Mit: Sebastian Blomberg, Valery Tscheplanowa, Wolfgang Michael, Helmut Krauss, Gerd Wameling Ton und Technik: Holger König, Christian Grund Produktion: MDR/Deutschlandfunk 2013 Länge: 78"19 In den Wirren des russischen Bürgerkriegs trifft ein Mann, der glaubt getötet zu haben, auf sein vermeintliches Opfer. Der wiederentdeckte Roman von Gaito Gasdanow ist heute ein moderner Klassiker. Fast noch ein Kind ist der Mann, der uns seine Lebensgeschichte - voller Geheimnisse und schicksalhafter Wendungen - berichtet. Nie konnte er jene böseste, die beinahe letzte Stunde seines Lebens vergessen, in der er sich entscheiden musste, sein eigenes Leben zu retten und sein Gegenüber zu töten oder selbst zu sterben: wie der Schuss fiel und der Fremde zusammensackte. Im Pariser Exil viele Jahre später findet er die gleiche unheilvolle Begebenheit in einem Buch beschrieben. Hatte er den Mann damals also gar nicht getötet? Er versucht, den Autor Alexander Wolf zu treffen. Doch stattdessen begegnet er der rätselhaften Jelena und verliebt sich in sie. Eines Tages erzählt sie ihm von ihrem früheren Geliebten, der immer glaubte, bald sterben zu müssen, weil er dem Tod schon einmal so knapp entronnen war. Als der schließlich nach Paris kommt, um Jelena zu finden, treffen die beiden Männer erneut aufeinander. Das Wiedersehen offenbart, wie ihr Schicksal in der Liebe wie im Tod miteinander verknüpft ist. Gaito Gasdanow (1903- 1971) floh nach dem Bürgerkrieg aus Russland und kam 1923 auf Umwegen nach Paris. Ein Schriftsteller des "Russkij Montparnasse" ging er nach der deutschen Besetzung in die Résistance. Seit den 50er-Jahren arbeitete er als Korrespondent und Redakteur im russischen Programm von Radio Liberty. Seine Bücher konnten erst seit den 90er-Jahren in Russland erscheinen. Der 1947 veröffentlichte Roman "Das Phantom des Alexander Wolf" kam 2012 erstmals in deutscher Übersetzung heraus und ließ seinen Autor zu einer gefeierten Neuentdeckung werden. Das Phantom des Alexander Wolf

Freitag Sonntag