Hörspiele

Mittwoch 18:30 Uhr Bayern 2

radioMikro

Jeremias Schrumpelhut erzählt - Von einer nächtlichen Geisterjagd ab 6 Jahre Erzählung von Wolf Dieter von Tippelskirch Komposition: Kurt Brüggemann Mit Klaus Havenstein Regie: Jan Alverdes Produktion: BR 1960 Verfügbar als Podcast und in der Bayern 2 App

Mittwoch 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Und dann Von Wolfram Höll Erinnerungen an das Leben im Plattenbau Komposition: Tilman Ehrhorn Söhne: Fabian Busch und Florian Lukas Vater: Michael Hanemann Regie: Cordula Dickmeiß Aufnahme des DLR Anschließend: WDR 3 Foyer

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

Ruf der Wildnis Nach dem gleichnamigen Theaterstück von Sören Vioma basierend auf dem Roman "The Call oft he Wild" von Jack London Komposition: Andreas Bick Regie: Cordula Dickmeiß Mit Nico Holonics NDR 2018 Jack Londons Roman "Ruf der Wildnis" wurde 1903 veröffentlicht und begründete Londons Karriere als Abenteuerromancier. Die Geschichte vom Hund Buck, der aus besten Verhältnissen in Kalifornien nach Alaska entführt wird, um dort als Schlittenhund im Epizentrum des Goldrauschs zu arbeiten, ist eine Parabel auf den Überlebenskampf unter schlimmsten Bedingungen. Als Bucks letzter Herr stirbt, "folgt er dem Ruf, wird was er niemals war, wird Wolf". Was Buck widerfährt, ist die Geschichte einer fatalen, unerbittlich fortschreitenden Entzivilisierung. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

False Memory Von Sandra Doedter Mit Maya Bothe, Bettina Engelhardt, Moritz Führmann und anderen Regie: Thomas Leutzbach WDR 2019 Kann man Erinnerungen manipulieren? Wie sehr können wir unserer Erinnerung trauen? Wissen wir wirklich noch genau, was vor 20 oder 30 Jahren an diesem einen besonderen Tag passiert ist? Oder können bestimmte Einflüsse dazu führen, dass wir uns an etwas ganz Falsches erinnern? Hauptkommissarin Agnes Winkel hat ein Problem: Ihr junger, ehrgeiziger Kollege Jan Schrag rollt alte Mordfälle wieder auf. In einen dieser Fälle war Agnes verwickelt. Was unbedingt geheim bleiben muss, wenn ihre Karriere, ihr guter Ruf und ihre Beziehung nicht in Gefahr geraten sollen. Aber alle Versuche, Jan von seinen Recherchen abzuhalten, scheitern. Als Agnes zufällig über eine Studie zum Thema "Manipulation von Erinnerungen" stolpert, kommt ihr eine perfide Idee: Wie wäre es, wenn jemand anders sich plötzlich genau an den damaligen Fall erinnern würde? Und diese Erinnerungen rein gar nichts mit Agnes Winkel zu tun hätten? Ein Kriminalhörspiel, das auf Forschungsergebnissen zur Erinnerungsfälschung beruht. Sandra Doedter, geb 1967, Journalistin und Autorin. Weiteres Hörspiel "Befehl ist Befehl. Leben auf einem Nazi-Internat" (Kinderhörspielpreis des MDR 2006).

Mittwoch 21:00 Uhr NDR 90,3

Plattdeutsches Hörspiel

Der Pfingstbusch der Bark "Confidentia" Von Walter A. Kreye Nach der gleichnamigen Erzählung von Berend de Vries Hafenmeister Brathering: Hermann Budde Reeder Gersema: Carl Hinrichs Jeels van Dyk: Hermann Menschel Fisch-Rika: Erika Rumsfeld Jan Knast: Walter Kreye Witte Krai: Hans Jürgen Ott Erzähler: Walter A. Kreye Musik: Franz Ort Regie: Hannes Krüger RB/NDR 1957 "Alle Schiffe im Hafen tinkeln vor Sauberkeit, einige sind schon pfingstlich geschmückt. Sie tragen einen mächtigen Busch grüner Laubzweige um Mast, Topp und Flaggenknopf. Nur die ausgediente Bark "Confidentia" liegt verlassen und trauernd da..." So beginnt die Geschichte des Ostfriesischen Dichters Berend de Vries, nach der Walter Arthur Kreye dieses Hörspiel geschrieben hat. Und Kreye spielt darin auch den Reisenden, der die Confidentia entdeckt und versucht, das Geheimnis dieses alten Seglers zu lüften. Der Autor Walter Arthur Kreye (1911-1991) war ein ungemein produktiver niederdeutscher Schriftsteller, Übersetzer und Redakteur sowie Schauspieler und Regisseur. Ab 1957 leitete er den damaligen Heimatfunk bei Radio Bremen, der für die Produktion niederdeutscher Hörspiele zuständig war. Sein Sohn, der bekannte Theater- und Fernseh-Schauspieler Walter Kreye, spielt in diesem Stück die Rolle "Jan Knast". 21:00 - 21:05 Uhr NDR 90,3 Nachrichten für Hamburg

Mittwoch 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Zimmerstunde. Von Marlene Streeruwitz Regie: Bernadette Sonnenbichler Mit: Heidi Ecks, Kathrin Hildebrand, Caroline Junghanns, Hedi Kriegeskotte, Christiane Roßbach Komposition: Martina Eisenreich Ton: Martin Vögele Produktion: SWR 2018 Länge: 56" "Ist das lustig, oder tut das weh?" Etwas ist passiert, früher, ein Trauma, das ein Leben lang bewältigt werden muss. Von diesem Lebenskampf erzählen fünf Frauenstimmen. Stimmen, die sich zusammenfinden und zu einer Stimme werden. Bericht über eine Selbstrettung. "Ist das lustig, oder tut das weh?" Etwas Schlimmes ist passiert, lange her und doch nicht bewältigt. Das Leben danach - eine Anstrengung. Von diesem Lebenskampf erzählen fünf Frauenstimmen, in vielen Räumen, an vielen Orten. Jede für sich allein, über den Mann, die Eltern, die Kinder, Kolleginnen, Freundinnen, Kontrahentinnen. Und von den sogenannten Zimmerstunden, dem Nebenjob in den Pausenzeiten als Hotelangestellte. Der Versuch, sich die Selbstbestimmung über ihren eigenen Körper zurück zu erarbeiten. Alle Frauen offenbaren ein Ringen um Selbstbestimmung. Die fünf Frauenfiguren fallen mehr und mehr ineinander und formieren sich schließlich zu einer Stimme, die nicht mehr fremdbestimmt sein will. Marlene Streeruwitz, geboren 1950 in Baden bei Wien, Schriftstellerin. Schreibt Romane und Hörspiele. Für ihre Romane erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Wiener Frauenpreis (2010), den Bremer Literaturpreis (2012) und den Franz-Nabl-Preis (2015). Bei einigen ihrer Hörspiele führte sie auch die Regie. Hörspiele: "Die Preisträgerinnen" (SWR 2012), "Die Langeweile der Brüder Testa" (SWR 2014), "Maria" (HR/SWR 2015). 2019 erschien der Roman "Flammenwand" (Longlist Deutscher Buchpreis 2019). Zimmerstunde.

Dienstag Donnerstag